Lackierung

Bei dieser Methode wird nur das lackiert was unbedingt nötig ist.

So wenig wie möglich, so viel wie nötig

Nach entsprechender Vorbereitung , „Ausbeulen“ durch PDR oder Klebetechnik, Anschleifen der Reparaturstelle und eventuellem Auftragen der Feinspachtelmasse, wird die Schadstelle im Nass- oder Trockenschliff solange bearbeitet bis der Schaden behoben ist.

Bei der Entfernung von Rostschäden wird der Rost maschinell entfernt, die Schadstelle sandgestrahlt und evtl. verzinnt.

Die Verwendung von Füllspachtel wird hierbei vermieden.

Danach verschließt ein Füllerauftrag noch die feinsten Kratzer damit der später aufgetragene Lack ein einwandfreies Bild ergibt.

Nach nochmaligen Schleifen der Primer-oder Füllerschicht erfolgt nach ausreichendem Abdecken der mehrschichtige Lackauftrag.

Nach der Ablüftzeit wird ein, die ursprüngliche Schadstelle übergreifender Klarlack, mit mehreren Verdünnungsschritten aufgetragen.

Nach Trocknung und evtl. Entfernung von kleinsten Staubeinschlüssen wird die Reparaturstelle großflächig mit einer speziellen Schleifpaste in mehreren Schritten maschinell poliert, so dass kein Übergang der Lackschichten zu sehen ist.